Vodafone Websession Stick K3565-Z debranden

Ich habe vor kurzem bei PaulDirekt ein „Schnäppchen“ gemacht. Für kurze Zeit wurde dort der Vodafone Websession Stick K3565-Z für etwa 25 € inkl. Versand verkauft (bei freien Händlern kostet er auch sowas um den dreh).

Dieser Stick ist vergleichbar mit den Angeboten von T-Mobile (Web’n’Walk Stick XYZ). Er basiert auf dem ZTE K3565-Z-Stick (endet das Model mit einem H, ist ein Huawei-Controller verbaut) und bietet standardmäßig 3,6Mbit im Downstream, auch wenn technisch 7,2 Mbit möglich sind. Ausgeliefert wird das schmucke Teil mit einem Vodafone-Branding, dass einem nur die Nutzung mit einer Vodafone-Karte erlaubt.

Software-„Unlock“

Es gibt jedoch mehrere Möglichkeiten, dies zu umgehen. Zum einen gibt es freie „Wählprogramme“ (Telstra Connection Manager) für den Aufbau einer Datenverbindung. In diesem Fall wird der Stick eingesteckt, es wird ein CDRom-Laufwerk emuliert das die Vodafone-Software installieren möchte. Diese Routine kann man beenden, das virtuelle CDRom-Laufwerk auswerfen, das Anwahlprogramm eines Dritten starten und sich mit dem Internet verbinden – dieser Netlock ist also nur Softwareseitig über das Vodafone-Dashboard gelöst. Jedoch muss man bei dieser Variante jedes mal das CDRom-Laufwerk auswerfen und zuvor auch die Treiber für den Stick installieren. Umständlich. Nicht mein Fall.

Stick mit originaler Firmware debranden

Eine weitere Möglichkeit, dauerhaft für „Ruhe“ und Komfort zu sorgen, verspricht das originale Image wiederherzustellen. Daraufhin ist der Stick Net- und Simlock-frei, die Anwahlsoftware die beim Einstecken des Sticks installiert wird, ist ebenfalls providerunabhängig. Zudem erspart man sich so auch die lästige Treiber-Installiererei (die man auch zuvor umständlich aus dem Vodafone-Image extrahieren kann).

Hierfür wird lediglich die originale Firmware und ein Tool namens QPST benötigt.

Kurz erklärt: Mittels QPST kann man auf das Dateisystem des Sticks zugreifen – hier sichert man die ZTEMODEM.ISO, löscht diese, und kopiert die originale ZTEMODEM.ISO auf den Stick. Fertig, das wars! Sollte etwas trotzdem schief gehen, gibt es hier nochmal die originale Vodafone-Firmware.

Recht gut wird dieser Vorgang auf wetpaint.com beschrieben. Weitere Quellen für Informationssüchtige: Technomat Helga, Foreneintrag auf telefon-treff.de

Fazit: Alles in allem bin ich so an einen 7,2Mbit-UMTS-USB-Stick gekommen, der ohne Net- oder Simlock alles mitbringt (Treiber, Anwahlsoftware und sogar einen MicroSD-Slot) und mich dabei nur 25 € gekostet hat.

Bastian

Seit 2006 bin ich täglich im IT-Umfeld unterwegs und interessiere mich für technische Lösungen im Hard- und Softwarebereich, die einem den Alltag erleichtern. Zu meinen Hobbies zählt ein 3D-Drucker, das auch (handwerkliche) Tüfteln, Scripten sowie der unqualifizierte Umgang mit dem Lötkolben.

Das könnte Dich auch interessieren …

22 Antworten

  1. jke sagt:

    Super, vielen Dank für den Hinweis, hätte ich wohl nicht gefunden wenn sich die Info zum dauerhaften Debranden nur in einem Forum (auch wenn beim TT) befunden hätte.

    In der Bucht gibt es den Stick grad günstig, also 15,- EUR, aber selbst 25,- finde ich noch ok.

    Übrigens schönes Blog mit guten Tipps, habs mal abonniert.

    • rhnr sagt:

      Hallo jke,
      hat es geklappt mit dem dauerhaten debranden des Sticks K3565-Z? Da ich mich auf dem PC-Parket nicht so auskenne,(höre zu den älteren Semestern und bin der englischen Sprache leider nicht mächtig) wäre ich froh, wenn man mir eine Step to Step Anleitung für dieses Debranden zur Verfügung stellen würde. Bin auch gerne bereit über Festnetz zurückzurufen um die Angelegenheit telef. zu besprechen. Habe selbst seinerzeit den oben genannten Stick bei Phonehouse gekauft aber bisher noch nicht ausprobiert. Jetzt habe ich eine O2 Flatkarte und möchte diese auch nutzen was aber ohne Eingriff nicht geht. Wie gesagt ausprobiert habe ich es noch nicht.
      Freue mich über jede Antwort.
      rhnr.

  2. Peter Müller sagt:

    Hallo,

    ich komme mit der oben stehenden Beschreibung leider gar nicht zurecht. Ich habe mir die QPST Software runtergeladen und die Configuration gestartet. Wenn ich auch Add new port gehe wird mir nicht angezeicht, sprich ein Stick obwohl er im USB Port sich befindet. Wo liegt der Fehler? Wer kann mir helfen?

    • micha sagt:

      ganz einfach wenn mans gefunden hat.
      im geräte-manager auf COM Ports gehen. Ein COM Port hat dabei die Beschreibung „Diagnostic“, den muss man dann auswählen… dann der beschreibung weiter folgen.
      sollte gehen ;)

    • micha sagt:

      achso… vorher noch das häckchen entfernen bei „Add Ports“ bei „Show Serial and USB … “
      dann sollten mehrere erscheinen und dann eben den vorher gefundenen auswählen

  3. fischi1305 sagt:

    die originale Vodafone-Firmware ( als sicherung ) läßt sich nicht runter laden,der Server reagiert nicht,woher bekomme ich diese Datei?

  4. Feuj sagt:

    Hallo,

    hab alles so gemacht wie von Dir und unter wetpaint beschrieben. Hat auch geklappt – wenn ich jetzt aber den Stick auf einem anderen Rechner (XP) installieren will installiert er keine Treiber für den Stick – auch nicht über DPInst aus dem drivers-Verzeichniss. Per Hand gehts auch nicht, er erkennt keine Treiber.
    Gibts noch irgend einen Trick?
    Danke.

  5. fischi1305 sagt:

    Habe die oben beschriebene Software 2 Stunden lang ausprobiert, es funktioniert nicht, es erscheint non phone.
    Dann habe ich es mit mwconn probiert,leider ohne Erfolg,ich kann mit dem K3565-Z keine andere Karte und andere Einwahlsoftware nutzen.

  6. fischi1305 sagt:

    hab noch was vergessen, habe den dc unlocker ausprobiert,und der sagt mir das der Stick keinen Simlock hat,und das stimmt ja wohl nicht,denn meine Aldikarte funktioniert auch nicht mit diesem Stick

  7. Stephan sagt:

    Meiner ist schrott gegangen vom Update kann mir einer weiter helfen

  8. markus sagt:

    ja die anleitung is wirklich fürn arsch sorry,
    der stick installiert zwar danach die software, aber die treiber fehlen und der stick wird somit nicht erkannt.
    ist also nicht wirklich eine lösung

  9. Alexander sagt:

    Also, bei mir hat die Anleitung geklappt. 100%.
    Top. An einem anderen Computer muss der Stick einmal über (Hardware sicher entfernen) ausgeworfen werden und dann werden die Treiber installiert.

  10. Juegos online sagt:

    Great post. Really looking forward to read more

  11. the ice-man sagt:

    hat super super schnell geklappt. jetzt kann ich den stick auch im ausland benutzen

  12. andi sagt:

    habs auch so gemacht bis jetzt funktioniert nicht.:(
    außerdem muss ich immer noch manuell auswerfen.
    wie ist das mit der orginal sofware vorgesehen?
    sollte das nicht automatisch passieren?
    außerdem krieg ich keine verbindung nicht mit mwconn und nicht mit joinair

    hat jemand noch einen tipp

  13. huppi sagt:

    wie kann ich die join air sms zentrale ändern? ist ja gesperrt?

  14. Tapi sagt:

    Kannst Du die Original ISO von Vodafone nochmal uppen?
    Wenn ich den aktuellen downloaden will kommt nach der wartezeit nur eine Fehlermeldung !

    Danke

  15. maddin sagt:

    Kleine Warnung: Die Anleitung zum Debranden funktioniert zwar noch, inzwischen scheint Vodafone die Sticks aber doch mit einem echten SIM-Lock zu versehen.

    Auch den kann man auf relativ einfache Weise loswerden mit einem Programm names „dccrap“ – was aber vermutlich noch weniger erlaubt ist, als der hier empfohlene Firmware-Eingriff. Ich verweise deshalb mal lieber auf Freund Google…

  16. obst sagt:

    funktioniert nicht der findet bei mir keine diagnostiv ports scheiß tut ! dann noch english suuuuper gut -.-

  17. Brabus87 sagt:

    Super sowas habe ich schon lange gesucht.
    Funktioniert alles Einwandfrei

  18. joe sagt:

    ich nutze den stick an einem router an dem er einfach erkannt wird. er liefert nur 3,6 Mbit bzw etwas weniger. Vodafone ist hier definitiv mit mehr verfügbar, meine Smarphones liefern in Speedtests ~10Mbit, als geh ich ich mal von HSDPA mit 14,4 Mbit aus.
    wie bringe ich den stick dazu wenigstens 7,2 MBit zu empfangen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.