33,5° – USB-Ventilator

Vor circa 5 Jahren haben wir in der Berufsschule eine Sammelbestellung für USB-Ventilatoren aufgegeben, da es in den Klassenräumen furchtbar warm war.

Nachdem die Lieferung ankam, ich festgestellt habe, dass der Ventialtor ziemlich laut ist – und anscheinend auch, dass er nichts taugt, ist er bald in der Schreibtischschublade gelandet.

Heute, bei 33,5 ° stehender Hitze in meiner Dachgeschosswohnung, kurz vor dem Hitzekoller, habe ich mich an das kleine Ding erinnert, und es sobald auch gefunden.

Und gerade bin ich heilfroh – den der Lärm ist mir gerade ziemlich egal, und die kühle Luft die einzige Abkühlung.

Insofern: Nicht immer auf den ersten Eindruck wert legen – manchmal schnallt‘ man es auch erst 5 Jahre später :)

Für die, die gerade auf den Geschmack gekommen sind: Bei Amazon wird gerade für 15 Euro ein sehr leiser USB-Ventilator von Speedlink angeboten, der über LEDs auch Text auf den Rotorblättern anzeigen kann.

*Update 28.07.2012* Mein USB-Ventilator, Marke „Lindy„, lag 5 Jahre ungenutzt im Schubfach. Ich habe ihn gerademal 5 Stunden aktiv im Einsatz, und nun ist er kaputt! Bei 36° versagte einfach der Motor. Ich habe aber auch ein Pech…

Bastian

Seit 2006 bin ich täglich im IT-Umfeld unterwegs und interessiere mich für technische Lösungen im Hard- und Softwarebereich, die einem den Alltag erleichtern. Zu meinen Hobbies zählt ein 3D-Drucker, das auch (handwerkliche) Tüfteln, Scripten sowie der unqualifizierte Umgang mit dem Lötkolben.

1 Antwort

  1. Bernd sagt:

    Ich bin im Sommer immer wieder froh, über meinen kleinen Büro-Ventilator. Vor allem wenn die Klimaanlage im Haus mal wieder ausgefallen ist. Aber sicher ist das kein Geheimtipp mehr man muss sich nur zu helfen wissen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.